Zum Inhalt springen

WhatsApp sicherer machen – WhatsApp Hacking

WhatsApp sicherer machen - WhatsApp Hacking


WhatsApp ist nach wie vor der beliebteste Messenger in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Unternehmen, das zu Facebook gehört, wird täglich von Millionen von Menschen genutzt. Aus diesem Grund muss jeder Benutzer seinen WhatsApp Account sicherer machen.

WhatsApp basiert nicht direkt auf Benutzername und Passwort, sondern nur auf der Handynummer. Jeder, der Zugriff auf die Mobilfunknummer hat, kann WhatsApp auf einem Smartphone installieren. Hier liegt auch die große Gefahr, dass jemand WhatsApp hacken kann.

Verbessern Sie die WhatsApp-Sicherheit

Daher sollten Sie sicherstellen, dass nicht jeder über Ihre Mobiltelefonnummer heimlich auf Ihre WhatsApp zugreift. Die folgenden Tipps werden die Sicherheit von WhatsApp erheblich verbessern:

  • Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung von WhatsApp aus. Sie finden diese unter Einstellungen -> Konto -> Zwei-Schritt-Überprüfung -> Aktivieren (siehe Screenshot unten). Weisen Sie einen sicheren PIN-Code zu, den niemand kennt. Sie können hier auch eine E-Mail-Adresse eingeben, wenn Sie diesen Pincode als zweiten Faktor vergessen haben.
  • Wenn Sie WhatsApp aktivieren, geben Sie den Textnachrichtencode nicht an andere Personen weiter. Nicht einmal eine Person, der Sie vertrauen. WhatsApp fordert Sie auch nicht auf, Ihren Verifizierungscode an andere weiterzugeben. Sie müssen sie nur einmal in der App eingeben. Nirgendwo sonst.
  • Schützen Sie Ihr Mobiltelefon mit einem PIN-Code.
  • Optional können Sie die Fingerabdrucksperre für WhatsApp aktivieren. Auch wenn Ihr Telefon entsperrt ist, können nur Sie auf Ihre WhatsApp zugreifen. Sie tun dies unter Einstellungen -> Konto -> Datenschutz -> Fingerabdrucksperre

Personalisierte Ansichten zur WhatsApp-Sicherheit

WhatsApp ist für viele Menschen ein wichtiges Werkzeug, um mit Freunden, Familie, aber auch Kollegen zu kommunizieren. Um diese Kommunikation sicher zu gestalten, verschlüsselt WhatsApp die Nachrichten zwischen den Mobiltelefonen von Ende zu Ende. Jeder Benutzer muss daher den Zugriff auf das Mobiltelefon und WhatsApp schützen.

Ähnliche Sicherheitsmerkmale verhindern auch, dass Dritte sich in Ihr Facebook einhacken und auf die vertraulichen Informationen dort zugreifen können. Neben der Zwei-Faktor-Authentifizierung bietet Facebook auch andere Sicherheitsfunktionen, die das dortige Konto schützen.

Das große Instagram-Fotonetzwerk stellt den Benutzern auch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung zur Verfügung. Diese muss auch aktiviert werden, wenn ein Angreifer Ihr Instagram hacken will. Das Einmal-Passwort kann also der letzte Schutz gegen ein gehacktes Konto sein.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.